2-Butin-1,4-diol

Chemische Eigenschaften

Summenformel C4H6O2
CAS-Nummer 110-65-6
Aggregatzustand fest
Dichte 1,04 - 1,05 °C g/cm3 (andere Quellen 1,17 g/cm3)
Schmelzpunkt 58 °C
Siedepunkt 238 °C
Dampfdruck < 0,1 mBar bei 20 °C
Löslichkeit sehr leicht löslich mit Wasser (3740 g/l bei 20 °C), leicht löslich in Ethanol und Aceton (siehe auch )

Inhalt

2-Butin-1,4-diol ist eine organisch-chemische Verbindung aus der Gruppe der Alkine und ein Diol (also ein Alkinol). Der farblose bis gelbe kristalline Feststoff ist sehr leicht löslich in Wasser und leicht löslich in Ethanol.

Gewinnung und Darstellung

Butindiol kann durch eine Reppe-Synthese gewonnen werden, wobei Ethin und eine wässrige Lösung von Formaldehyd unter Druck miteinander reagieren (eine Großanlage wurde 1941 gebaut):

Die Reaktion läuft normal in einem Temperaturbereich von 90°C bis 150°C ab, abhängig vom eingesetzten Druck (1 bis 20 bar). Verschiedene patentierte Methoden zur Erzeugung von Butindiol benutzen Kupfer-Bismut-Schichten auf einem inerten Trägermaterial oder Kupferacetylid als Katalysator.

Die europäische Jahresproduktion von Butindiol beträgt etwa 200.000 t pro Jahr.

Eigenschaften

Die Dämpfe von Butindiol sind 2,97 mal schwerer als Luft (bei gleichem Druck und gleicher Temperatur).

Butindiol ist Ausgangspunkt zur Synthese weiterer Diole. So kann es durch Hydrierung zu 1,4-Butendiol und weiter zu 1,4-Butandiol umgesetzt werden.

Verwendung

Butindiol ist ein Ausgangsstoff zur Herstellung von 1,4-Butendiol, 1,4-Butandiol und Vitamin B6. Weiterhin wird es zur Herstellung von Arzneistoffen, Pestiziden und Herbiziden, Flammschutzmitteln, Korrosionsschutzmitteln, Weichmachern und Polyurethanen (kettenverlängerndes Mittel) verwendet. Es dient auch als Glanzmittel in Galvanisierungsbädern (bei Nickel und Kupfer) und als Beizmittel zur Entfernung von Kesselstein und Farben.

Sicherheitshinweise

2-Butin-1,4-diol zersetzt sich leicht in der Wärme (ab 160 °C), wobei die Reaktion bei Anwesenheit von Verunreinigungen oder bei höheren Temperaturen sehr heftig ausfallen kann (Flammpunkt 136 °C).

  • Risiko Analyse zu Butindiol (englisch)
  • Linde/Yukong-Verfahren zur Herstellung von Butandiol über Butindiol